Live/Dates

Upcoming Events

Upcoming | Archive: 2021 2020
  • Thu
    04
    Feb
    2021

    POSTPONED! Brennkammer Portrait Raphael Preuschl SOLOLALA

    19h

    Strenge Kammer - Porgy and Bess

    Riemergasse 11

    A-1010 Wien

  • Fri
    05
    Feb
    2021

    POSTPONED! Brennkammer DUO + Tahereh Nourani

    19h

    POSTPONED!!!

    Strenge Kammer- Porgy and Bess

    Riemergasse 11

    A-1010 Vienna

  • Sat
    06
    Feb
    2021

    POSTPONED! Brennkammer TRIO + Peter Rom + Clemens Salesny

    19h

    Strenge Kammer- Porgy and Bess

    Riemergasse 11

    A-1010 Wien

  • Sun
    14
    Feb
    2021

    FLOWER

    20:30

    Porgy and Bess

    Riemergasse 11

    A-1010 Wien

    Georg Vogel Piano, Keys

    Raphael Preuschl Bass

    Michael Prowaznik Drums

     

  • Tue
    16
    Feb
    2021

    Sketchbook Orchestra

    20:30

    Porgy and Bess 

    Riemergasse 11

    A-1010 Wien

    Oskar Aichinger: conductor
    Joanna Lewis: violin
    Anne Harvey-Nagl: violin
    Lena Fankhauser: viola 
    Asja Valcic: cello 
    Wolfgang Puschnig: alto saxophone, flute
    Leonhard Skorupa: composition, tenor saxophone, samples 
    Daniel Moser: bass clarinet, fx
    Daniel Nösig: trombone
    Martin Grünzweig: trombone, bass trombone
    Michael Tiefenbacher: piano 
    Andi Tausch: guitar 
    Raphael Preuschl: bass ukulele 
    Konstantin Kräutler: drums

    Sketchbook Orchestra ist ein 14-köpfiges Ensemble, das vom Saxophonisten und Klarinettisten Leonhard Skorupa gegründet wurde. Leonhard Skorupa zeichnet in seinen Kompositionen einen bunten musikalischen Horizont und changiert zwischen tanzbaren Rhythmen und vertrackter Moderne. Interpretiert wird die Musik von einem hochkarätig besetzten Orchester international gefragter Solisten. Mit an Bord ist Wolfgang Puschnig, für den maßgeschneiderte Kompositionen verfasst wurden, sowie das renommierte “Koehne Quartett”, das sich in allen Genres bestens zurecht findet. Eine frische und agile Rhythmusgruppe sorgt für den nötigen Drive. Dirigiert wird das Orchester von niemand geringerem als Oskar Aichinger, der dem Ensemble mit seiner treibenden und agilen Leitung zu musikalischen Höchstleistungen verhilft.

  • Fri
    19
    Feb
    2021

    FLOWER

    20:00

    JAZZ:IT

    Salzburg

    Georg Vogel Keys, Piano

    Raphael Preuschl Bass

    Michael Prowaznik Drums

     

  • Sat
    22
    May
    2021

    Valcic-Preuschl feat. Wolfgang Puschnig & Mahan Mirarab

    20:30

    Porgy&Bess

    Riemergasse 11 A-1010 Vienna

    https://porgy.at/events/10436/

    Velvet
     
    Asja Valcic: Violoncello, Komposition
    Raphael Preuschl: Bass-Ukulele, Komposition
    Feat.:
    Wolfgang Puschnig: Saxophone, Flute
    Mahan Mirarab: Fretless Guitar, Guitar
     
    Mehr als einmal haben Violoncellistin und Bassist mit der Bassukulele gemeinsam geprobt und gespielt um im Reich der tiefen Frequenzen neues und essentielles zu erforschen.

    Asja Valcic hat mit dem Violoncello, dem Instrument mit beachtlichem Tonumfang und ausgeprägten Registern als Orchester- und Kammermusikerin und als Solistin reichlich Erfahrung gesammelt, die sie als Komponistin in ihre Werke einfließen lässt.

    Raphael Preuschl spielte sich mit allen tiefen Saiteninstrumenten durch alle Musikstile und setzt sein funktionsbezogenes Spiel im Jazz und seine solistische Tätigkeit in seinen Kompositionen hervorragend ein.

    Die vorliegende Musik dokumentiert die Zusammenarbeit zweier Menschen, die Welt und Leben künstlerisch reflektieren und Gefühle entwickeln, die in den Kompositionen und ihrem gemeinsamen Spiel zum Ausdruck kommen. Auffallend sind Themenreichtum, stilistische Bandbreite und kompetente Interpretation. Alles, was mit den Instrumenten gesagt, gesungen und getanzt wird, ist verständlich und emotional richtig. Tongebung, Phrasierung, rhythmische Prägnanz und Dynamik sind stets dem musikalischen Inhalt verpflichtet. Dazu kommt der Sound, der die beiden Bassinstrumente selbst in komplexen Passagen unterscheidbar macht.

    Beachtlich ist der große Bogen, der über jedes Musikstück gespannt ist, auch wenn oft der der Mittelteil mit einer Stimmungsänderung oder mit einem beabsichtigten Bruch überrascht, oder sich mancher Schluss einer Coda verweigert.

    Vom großen Bogen profitiert allerdings das gesamte Programm. Die Musik erzählt von Weltschmerz und Aufbäumen, Gewalt und Zärtlichkeit, Sehnsucht nach Freiheit und die reine Freude am Leben. Aber die zahlreichen Themen führen nicht in die Beliebigkeit, sondern zum Diskurs des Großen in kleiner Form und Besetzung. Die ausgereiften Persönlichkeiten von Asja Valcic und Raphael Preuschl manifestieren sich in ihren Kompositionen und die sind als solche leicht zuordenbar. Vielfalt und Gegensatz haben unter einem Dach Platz gefunden und sind gelegentlich zu einer (Jazz-)harmonie verschmolzen. Sicherlich durch die gemeinsame Liebe zu den (Bass-)instrumenten und durch die Lust am gemeinsamen Musizieren. -Michael Preuschl

    Mahan Mirarab und Wolfgang Puschnig werden an diesem Abend das tieffrequente Duo meisterhaft mit silbrig-zarten Diskantläufen verzaubern.
     
     
  • Mon
    31
    May
    2021

    Falb Fiction

    20:30

    Porgy&Bess

    Riemergasse 11 A-1010 Vienna

    https://porgy.at/events/10454/

    Viola Falb: reeds

    Philipp Nykrin: keys

    Raphael Preuschl: basses

    Herbert Pirker: drums

  • Sat
    17
    Jul
    2021

    Sketchbook Orchestra

    19h

    Wellenklänge

    Lunz am See/ Austria

  • Sat
    07
    Aug
    2021
    Sat
    14
    Aug
    2021

    Jazz-Seminar Schönbach/Waldviertel/Austria

    24h/Tag

    Volks- und Hauptschule,
    3633 Schönbach NÖ

    http://www.jazz-works.at

  • Mon
    16
    Aug
    2021
    Wed
    18
    Aug
    2021

    3 Days of music: postponed 2021

    24h/day

    Haus der Musik 

    A-8200 Gleisdorf

     
  • Thu
    02
    Sep
    2021

    onQ Festival Ensemble 2.1

    Porgy and Bess 

    Riemergasse 11

    A-1010 Wien

    https://porgy.at/events/10616/

    Ensemble 2.1

    Anna Tsombanis reeds

    Fabian Rucker reeds

    Raphael Preuschl bass

    Michael Prowaznik drums

  • Sun
    12
    Sep
    2021

    FuzzNoir @ JazzWerkstatt Wien Festival

    17h

    USUS AM WASSER

    AN DER NEUEN DONAU 1, 1210 WIEN
    BEGINN 17:00 UHR, EINTRITT: € 10,-  (OUTDOOR)
    ES GELTEN DIE CORONA MASSNAHME DER STADT WIEN: 3G
    TICKETS KAUFEN
    USUS AM WASSER

    FuzzNoir

    Wolfgang Schiftner – alto saxophone
    Peter Rom – guitar
    Raphael Preuschl – bass
    Michael Prowaznik – drums

    Artist Link

    „Die blödeste” Frage an Peter Rom von Fuzz Noir

    Es war eines der ersten Fuzz Noir Konzerte nach monatelanger Konzeption und vielen Proben. Die Frage damals war insofern blöd, als dass sie für mich unerwartet kam: „Warum spielen bei Fuzz Noir keine Frauen mit?“ Ich war konsterniert, dass es in der ersten Frage nicht um die Musik ging.

    „Ja warum eigentlich? Welche Position würden Sie denn in dieser Band umbesetzen?” Damals habe ich sinngemäß so reagiert: „Dieses Ensemble ist nur in dieser Konstellation möglich. Fuzz Noir ist eine atypische und finanziell uninteressante Zusammenfindung, deren Personalpolitik aus praktischen Gründen nicht gesellschaftspolitische Verantwortung in den Mittelpunkt stellen muss. Es gibt außerdem viele gesellschaftlich benachteiligte Gruppen, die allesamt nicht bei Fuzz Noir vertreten sind. Irgendein Kommentar zur Musik?“

    Meine Reaktion auf die Frage heute wäre: „Danke, dass Sie dieses wichtige Thema auch im Zusammenhang mit Fuzz Noir aufgreifen! Obwohl in diesem Fall wohl unbewusst, ist die gesellschaftliche Problematik der Chancenungleichheit auch in dieser Bandbesetzung inhärent. Wir versuchen mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und Ausgrenzung und Benachteiligung nach Möglichkeit entgegenzutreten. Die Besetzung von Fuzz Noir ist auch aus der Entstehungsgeschichte heraus so stark an die konkreten Persönlichkeiten gebunden, dass eine Umbesetzung im Moment nicht geplant ist. Hat Ihnen die Musik gefallen?“

  • Mon
    13
    Sep
    2021

    Almendro

    20:30

    Zwe

    1020 Leopoldstadt (Wien), Floßgasse 4

    http://www.zwe.cc

    Almendro: Flamenco-Jazz

    Lionel Bozek: Guitar

    Andrej Prozorov: Reeds

    Raphael Preuschl: Bass

  • Wed
    15
    Sep
    2021

    Almendro

    20:30

    Miles Smiles

    Lange Gasse 51
    1080 Vienna

    +43 (1) 405 95 17

    http://www.miles-smiles.at/home/

    Almendro: Flamenco-Jazz

    Lionel Bozek: Guitar

    Andrej Prozorov: Reeds

    Raphael Preuschl: Bass

  • Thu
    16
    Sep
    2021

    ∏-Solo @ JazzWerkstatt Wien Festival

    20h

    DAS WERK

    SPITTELAUER LÄNDE 12, STADTBAHNBÖGEN 331/333, 1090 WIEN
    BEGINN 20:00 UHR, EINTRITT: € 15,-
    ES GELTEN DIE CORONA MASSNAHME DER STADT WIEN: 3G UND MASKENPFLICHT INDOOR
    TICKETS KAUFEN
    DAS WERK

     

    Raphael Preuschl – electric bass, efx, loops

    „Die blödeste Frage” an Raphael Preuschl von Raphael Preuschl „Pi“

    Viele Interviews habe ich nicht gegeben. Die Frage, ob ich die Bassukulele aus praktischen Gründen oder ihres Sounds wegen spiele, höre ich oft und die beantworte ich mittlerweile ziemlich routiniert. Dieses Mal bin ich allerdings aufs Glatteis geführt worden.

    Folgende Situation: Im Fernsehstudio spielt ein (Klavier-)Trio live Stücke aus dem aktuellen Album, danach werden die Musiker interviewt.
    Interviewerin: „Der Jazz an sich hat ja auch was sehr Mystisches, Geheimnisvolles – dieses Impro… Improvisieren. Für mich ist das ein großes Geheimnis. Wie ist das für euch, wenn man das täglich macht? Ist es immer noch ein Geheimnis, Raphael?”
    Die Frage klang in meinen Ohren wie ein langsames Glissando auf der E-Saite einer Violine über eine Oktave rauf und wieder runter.
    Raphaels Gedanken in dem Moment: „Uffa, Improvisation hat echt nix Geheimnisvolles, eher ein Zusammensetzen von verschiedenen Bausteinen, Tools, die man sich über Jahrzehnte drauf schafft.”

    Raphaels Antwort: „Ähhhhhh… Je länger man spielt (Musik macht), um so eher kommt man vielleicht an den Punkt, an dem man sagen könnte, es ist etwas Mystisches, etwas, das man nicht so leicht in Worte fassen kann. Zunächst bedeutet es jahrelange Arbeit, damit eventuell aus der Improvisation etwas Mystisches werden kann.”

    Ich denke, dass ich heute diese Frage – Improvisation im Jazz – mit alltäglichen Tätigkeiten im Leben vergleichen würde, zum Beispiel, wenn die Suppe fad schmeckt, salzt und pfeffert man nach oder wenn der Kuchen nicht aufgeht oder verkohlt ist, wirft man ihn weg und fängt von vorne an, oder man geht in die Patisserie und kauft einen.

  • Fri
    17
    Sep
    2021